Ana Mandé

Der Name Ana Mandé oder anamandé ist aus dem irischen anaman dé abgeleitet. Anam heißt Seele auf irisch. anaman dé soll auf das lateinische "anima dei" zurückgehen, was wörtlich "Seele Gottes" bedeutet und eine Bezeichnung für Schmetterling war, als Schmetterlinge noch für "Seelentierchen" gehalten wurden.

Ana Mandé ist ein selbstgewählter, erfundener Name - meistens sagt man dazu "Pseudonym", aber ein Pseudonym ist ein "gelogener Name" (aus griechisch pseudós, die Lüge und ónoma, der Name). Für manche besteht allerdings zwischen lügen und erfinden kein Unterschied, wie für Zilli zum Beispiel (3. Vigilie, Kapitel 4).

Ana Mandé ist also einfach ein Name, unter dem ich, zum Teil gemeinsam mit anderen, Texte schreibe und veröffentliche.

Ein Text hat in seiner Entstehung, ähnlich wie ein Schmetterling, mehrere Stadien: von der Idee über Skizzen, Entwürfe und Überarbeitungen bis zur Endfassung. Und selten dürfte ein Autor nur aus sich selbst geschöpft haben: Es sind vorhandene Texte und Ideen, auf denen ein neuer Text aufbaut. Und es sind andere Menschen, die es möglich gemacht haben, dass dieser Text entsteht: durch ihre Teilnahme und Ermutigung, durch ihre Kritik und Anregungen sowie durch Ideen, auf die sie den Verfasser gebracht haben.

Es ist unmöglich, alle aufzuzählen, aber es ist möglich, mit einem anderen Namen zu sagen: ich war es nicht allein - und ich danke allen Seelen, die daran beteiligt waren, ganz besonders meinem Mann, Norbert Fries, für seine immerwährende Unterstützung, Ewald Lang für seine wertvollen Kommentare und natürlich meiner Tochter Sophia, für die ich dieses Buch geschrieben habe.

Christiane Fries

 

 

Ana Mandé: Meta Morfosa
anamandé©2008